Gesang als Weg

Aus dem Leben der Kammersängerin Hilde Zadek
Hilde Zadek hat auf den bekanntesten Bühnen von New York bis Moskau gesungen. Mit 17 Jahren flüchtete sie aus Nazi-Deutschland nach Palästina, wo sie als Krankenschwester arbeitete, auch im berühmten Hadassah-Spital. 1947 begann sie an der Wiener Staatsoper als erste jüdische Künstlerin nach dem Krieg eine Weltkarriere. Der Film begleitet die heute 99-jährige Gesangslehrerin zu Meisterklassen in der Schweiz und Israel, zu den Salzburger Festspielen und nach Wien, wo sie auch über ihr Leben und ihre Arbeit berichtet.